Eine zuverlässige Lösung für die Internationale Raumstation

Eine zuverlässige Lösung für die Internationale Raumstation. Das Deutsche Raumfahrt-Kontrollzentrum verwendet Datenspeicher von Hitachi zur Verwaltung der Experimente im Weltraum.

Hitachi Datenspeicherlösung für das Deutsche Raumfahrt-Kontrollzentrum

Im Februar 2008 wurde ein neues europäisches Forschungslabor auf der Internationalen Raumstation in Betrieb genommen. Es heißt Columbus-Modul und seit seiner Inbetriebnahme hat es alle europäischen ISS-Daten aus Experimenten, Beobachtungen und Betrieben vom Deutschen Raumfahrt-Kontrollzentrum in Deutschland, dem Zentrum für die bemannte europäische und Satelliten-Raumfahrt, erfasst, überwacht und aufgezeichnet. Es erfasst Daten, wie ISS-Befehle, Telemetrie-, Video- und Sprachdaten sowie Daten aus den zahlreichen Experimenten, die an Bord von Columbus durchgeführt wurden. Was das Zentrum benötigte, war ein zuverlässiges, stabiles Datenspeichersystem.

Video abspielen: „Hitachi Datenspeicherlösung für das Deutsche Raumfahrt-Kontrollzentrum: Überblick“ (4 Min. 14 Sek.)

Dr. Rolf Kozlowski

Das Columbus-Modul dient Astronauten bei der Durchführung von jobspezifischen Experimenten. Hier am Boden müssen wir die nötigen Vorkehrungen für das Lebenserhaltungssystem, die Kommunikation und den Terminplan treffen.

Dr. Rolf Kozlowski
Stellvertretender Leiter der Abteilung &
Kommunikation und Bodenstationen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Dirk Neumann

Wir kamen bei einer Veranstaltung, die wir mit Hitachi Data Systems gemeinsam organisierten, mit dem DLR ins Gespräch. Das DLR war in der schwierigen Lage, eine komplett neue Infrastruktur aufbauen zu müssen. Hitachi Data Systems und ASSISTRA genossen die Zusammenarbeit und die Herausforderung, die beste Lösung für das DLR zu finden.

Dirk Neumann
CEO
ASSISTRA AG

Projektzusammenfassung

Die Herausforderung für das Deutsche Raumfahrt-Kontrollzentrum

Die Überwachung von Experimenten, die im an der Internationalen Raumstation angedockten europäischen Raumfahrtlabor durchgeführt werden, stellten extrem hohe Anforderungen an das Vorgängermodell des Datenspeichersystems, das letztendlich nicht mehr stabil war.
Dringend benötigt wurde ein Nachfolgesystem, mit dem bestehende Anwendungen und Infrastrukturen übernommen werden können, das robuster und zuverlässiger sein und einen ausfallsicheren 24/7-Betrieb gewährleisten würde.

Eine Lösung für die höchsten Anforderungen der Luft- und Raumfahrt

Tests im Hitachi-Labor, gefolgt von einem sechsmonatigen Erprobungszeitraum im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, bewiesen die Zuverlässigkeit und Robustheit der Lösung.

Der Nutzen des neuen Datenspeichersystems

Eine flexible und bis zum Abschluss der Raumfahrtmission zuverlässige zukunftssichere Datenspeicherlösung.